DSC12819
DSC12860
DSC13036
DSC13504
DSC13551
DSC01761

Aktuelles

Erfahren Sie Wissenswertes rund um Ihre Gesundheit und Ihre medizinische Versorgung.
Haben Sie Fragen zu den Themen, sprechen Sie uns bitte gern an.

In's Neue Jahr starten mit Schüssler-Salzen:
Vortrag am 20. Februar 2019, 19:15 Uhr

Tun Sie etwas für Ihre Fitness mit einer Kraft-Kombi-Tour: Eine ausgewogene Mineralsalzversorgung ist Voraussetzung für Ihre Gesundheit. Gerade zu Jahresbeginn kann Ihr Organismus Unterstützung gebrauchen ... Erfahren Sie mehr!

 

Notfalldose aus dem Kühlschrank

Die Notfalldose aus dem Kühlschrank ist ab sofort bei uns erhältlich. Sprechen Sie uns an! Beachten Sie bitte hierzu auch den Artikel in "Gellersen - Heute und Morgen", Ausgabe 06-2018: Artikel lesen

 

In Vorbereitung:
Neue App für Ihre Medikamentenbestellung - Ihr direkter Draht zu uns

Fragen Sie bei Ihrem nächsten Besuch einfach danach.

 

 

 

Saubere Luft für Reppenstedt

Wir liefern Ihre Medikamente mit unserem Elektro-Auto.
Mehr lesen in dem Beitrag aus dem Magazin "Gellersen heute & morgen"

 

 

Seit über 5 Jahren für Sie da: Ihre Apotheke Reppenstedt (Artikel in der Lünepost lesen)

Ingwer gegen Übelkeit

Schon wieder wegen Übelkeit in der Schule fehlen? Ingwer kann helfen, den Magen der Sprösslinge zu beruhigen. Bekannt als Küchengewürz wie auch als Arzneipflanze, lindert Ingwer Übelkeit und Erbrechen. Auch bei Reisekrankheit und bei Schwangerschaftsübelkeit zeigt er Wirkung.

Impfschutz

Nichts hält ewig – auch ein Impfschutz nicht. Dabei kann beispielsweise eine Impfung gegen Masern Leben retten. Wir raten: Prüfen Sie bitte Ihren Impfstatus und frischen Sie Ihren Schutz vor Infektionen wenn notwendig auf. Sie schützen damit nicht nur sich selbst und Ihre Familie, sondern tragen letztlich dazu bei, die gesamte Bevölkerung vor ansteckenden Krankheiten und Viren zu bewahren. Übrigens: Die wichtigsten Impfungen werden von Ihrer Krankenkasse bezahlt.

Schmerztabletten nach "Kater"

Ausgelassen feiern und danach noch schnell eine Schmerztablette gegen den „Hangover“ einnehmen – das kann gefährlich werden! Gerüchte, wie man einen Kater vermeiden kann, kursieren reichlich – wirklich hilfreich ist es aber nur, Wasser zu trinken – während des Feierns und danach. Am Tag darauf kann Ibuprofen den Kopfschmerz lindern. Kleine, leicht bekömmliche Mahlzeiten helfen dem Körper, den Alkohol besser abzubauen. Wir beraten Sie gern!

Medikamente für Kinder

Klein, aber fein! Das gilt auch für Kinder – ihr Organismus reagiert viel empfindlicher auf Fremdstoffe. Viele Medikamente müssen daher speziell für sie dosiert werden. In Ihrer Apotheke vor Ort beraten wir Sie ausführlich, welche Medikamente für die Kleinen geeignet sind, und wie Sie diese am besten verabreichen. Natürlich fertigen wir auch individuelle Rezepturen an, die eigens auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Dem wichtigen Thema Kindergesundheit widmet sich auch der diesjährige „Tag der Apotheke“ am 7. Juni!

Hausapotheke

Abgelaufene Medikamente können unwirksam werden oder sogar schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Der 7. Juni ist der „Tag der Apotheke“ – ein guter Anlass, um die eigene Hausapotheke zu checken. Denn was dort hinein gehört, hängt auch von den Lebensumständen und den individuellen Bedürfnissen ab. Eine Familie mit kleinen Kindern braucht eine andere Hausapotheke als ein sportlicher Single. Wir helfen gerne bei der Zusammenstellung!

Nacht- und Notdienst

Plötzliches Fieber oder Zahnschmerzen mitten in der Nacht: Krankheit hält sich nicht an Öffnungszeiten. Im Notfall braucht man schnell ein Arzneimittel, egal ob vom Arzt verordnet oder in der Selbstmedikation. Deshalb ist der Notdienst der Apotheken vor Ort unverzichtbar. Auch der „Tag der Apotheke“ am 7. Juni steht unter dem Motto „Einfach unverzichtbar.“ und macht auf die Leistungen der Apotheken aufmerksam – damit Patienten sich auch im Notfall gut versorgt fühlen!

Achtung vor grünen Kartoffeln!

Vergiftung durch Kartoffeln? Tatsächlich können einzelne Inhaltsstoffe der Knollen ab bestimmten Mengen zu Vergiftungen führen. Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zufolge lautet die wichtigste Faustregel: Grüne und stark keimende Kartoffelknollen nicht verwenden. Kartoffeln vor dem Kochen kühl, dunkel und trocken lagern sowie grüne Stellen und „Augen“ sorgfältig entfernen. Sollte das Kartoffelgericht dennoch einen bitteren Geschmack haben, besser stehen lassen. Kleinkinder sollten nur geschälte Kartoffeln essen.

Medikationsplan

In der Notaufnahme werden täglich Patienten behandelt, die ihre Medikamente nicht vertragen oder falsch eingenommen haben. Je mehr Medikamente eingenommen werden, desto mehr Nebenwirkungen können auftreten. Ein Medikationsplan kann Abhilfe schaffen. Wer dauerhaft mindestens drei Arzneimittel einnimmt, kann sich vom Arzt einen kostenlosen Medikationsplan ausstellen lassen. Sprechen Sie uns gerne an!

Aktuelles