DSC12819
DSC12860
DSC13036
DSC13504
DSC13551
DSC01761

Aktuelles

Erfahren Sie Wissenswertes rund um Ihre Gesundheit und Ihre medizinische Versorgung.
Haben Sie Fragen zu den Themen, sprechen Sie uns bitte gern an.

Ab sofort:
Ihr direkter Draht zu uns - Neue App für Ihre Medikamentenbestellung

kostenlos herunterladen auf Ihr Handy:
alle Infos im FlyerIhr direkter Draht zu uns - Neue App für Ihre Medikamentenbestellung

 

 

Fragen? Sprechen Sie uns bei Ihrem nächsten Besuch einfach an.

 

 

 

 

 

Notfalldose aus dem Kühlschrank

Die Notfalldose aus dem Kühlschrank ist bei uns erhältlich. Sprechen Sie uns an! Beachten Sie bitte hierzu auch den Artikel in "Gellersen - Heute und Morgen", Ausgabe 06-2018: Artikel lesen

 

 

Saubere Luft für Reppenstedt

Wir liefern Ihre Medikamente mit unserem Elektro-Auto.
Mehr lesen in dem Beitrag aus dem Magazin "Gellersen heute & morgen"

 

 

 

Seit über 5 Jahren für Sie da: Ihre Apotheke Reppenstedt
(Artikel aus der Lünepost lesen)

Schutz vor gefälschten Medikamenten

Seit vorigem Samstag ist das neue System securPharm zum noch besseren Schutz vor gefälschten Medikamenten aktiv. Rezeptpflichtige Medikamente müssen nun vom Hersteller mit einer individuellen Packungsnummer und einem Erstöffnungsschutz versehen werden. In Ihrer Apotheke vor Ort wird das Medikament auf Echtheit überprüft und nur dann abgegeben, wenn alles in Ordnung ist. So sind Patienten doppelt vor gefälschten Arzneimitteln geschützt. Aber Achtung: In einer Übergangszeit werden noch Medikamente aus dem Bestand abgegeben – solange das Verfallsdatum nicht überschritten ist, ist das in Ordnung.

Quelle: https://www.aponet.de

Zuviel Hygiene schadet

Ist eine blitzblanke Wohnung auch gut für die Gesundheit? So einfach ist es nicht! Denn zuviel Hygiene kann auch schaden. Wenn wir zu viele Keime abtöten, zerstören wir damit die Vielfalt der Mikroorganismen und so das ökologische Gleichgewicht. In der Folge sind Lebewesen, also auch Menschen, anfälliger für Keime und Krankheiten. Daher: Lieber mal Fünfe gerade sein lassen und chillen statt putzen – klingt doch gar nicht schlecht, oder?!

Quelle: https://www.fitforfun.de/news

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Beunruhigende Zahlen: In Deutschland gibt es immer weniger Apotheken. Von 2017 bis 2018 sank ihre Zahl um 325 auf 19.423, das ist ein Minus von 1,6 Prozent. Entsprechend sank auch die Apothekendichte: Konnten im Jahr 2017 noch durchschnittlich 24 Apotheken die Bedürfnisse von 100.000 Patienten erfüllen, sind es heute nur noch 23 Betriebsstätten. Damit liegt Deutschland weit unter dem EU-Durchschnitt von 31 Apotheken je 100.000 Einwohnern. Setzt sich dieser Abwärtstrend weiter fort, wird es schwieriger, die Menschen überall mit Arzneimitteln zu versorgen. Für Patienten kann der Weg zur nächsten Apotheke womöglich weiter werden – besonders kritisch ist dies in Notfällen in der Nacht oder am Wochenende.
Quelle: https://www.abda.de/pressemitteilung

Zunehmen in der Partnerschaft

Ob es am gemeinsamen Kochen liegt oder am Schlemmen vor dem Fernseher – Tatsache ist, dass Verheiratete im Schnitt mehr wiegen als Singles. Besonders in den ersten Monaten des Zusammenlebens nehmen die Partner zu. Wie wäre es mal mit einer gemeinsamen Joggingrunde?

Mehr lesen? Quelle: https://www.spektrum.de/news/...

securPharm

Der Startschuss fällt am 9. Februar: Ab diesem Tag greift das System „securPharm“, mit dem Patienten noch zuverlässiger als bisher vor gefälschten Medikamenten geschützt werden. Alle verschreibungspflichtigen Arzneimittel tragen dann eine individuelle Seriennummer, die bei der Abgabe des Medikaments geprüft wird. Ist die Seriennummer unbekannt oder bereits vergeben, geht ein Alarm ein – das Medikament darf dann nicht ausgegeben werden. securPharm e.V. ist eine Initiative von mehreren Verbänden, darunter auch der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.

Quelle: https://www.abda.de/themen/arzneimittelsicherheit/securpharm/

Heißhunger

Gerade wenn es bei der Arbeit hektisch ist, neigen manche Menschen zum Stressessen. Oft wird dabei zu kalorienreichen Snacks und Fast Food gegriffen – und im Nachhinein bereut. Mit ein paar Tricks lassen sich Heißhungerattacken allerdings bekämpfen: Kleine gesunde Zwischenmahlzeiten wie Nüsse oder Joghurt stillen die Lust nach Süßem. Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte halten länger statt und sorgen für eine ausgewogene Ernährung.

Winterdepression

Trübe Tage, trübes Gemüt? In der kalten Jahreszeit fühlen sich viele Menschen müde und traurig. In manchen Fällen kann diese Schwermut auch eine „SAD“ sein – eine saisonal abhängige Depression. Anders als bei einer „normalen“ Depression, bei der Betroffene unter anhaltenden Schlafstörungen, Ängsten und Gewichtsabnahme leiden, klagen Leidtragende einer „SAD“ über Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Heißhungerattacken auf Süßes. Um leichten Formen der Winterdepression entgegenzuwirken, kann ein Spaziergang an der frischen Luft helfen. Auch an trüben Tagen reicht das natürliche Licht, um die Stimmung aufzuhellen. Der Grund für das Stimmungstief ist im Winter nämlich häufig das mangelnde Tageslicht. Bei anhaltender starker Traurigkeit sollte allerdings medizinischer Rat eingeholt werden.

Grünes Rezept

Sie haben vom Arzt ein Grünes Rezept bekommen? Darauf sind Arzneimittel vermerkt, die medizinisch empfehlenswert sind, die Sie aber selbst bezahlen müssen. Aber Achtung: Sind bestimmte Bedingungen erfüllt, erstatten einige gesetzliche Krankenkassen auch die Ausgaben für diese Medikamente. Nachfragen lohnt sich auf jeden Fall! Auch als Belastungsnachweis in der Einkommensteuererklärung ist das Grüne Rezept bares Geld wert.

Aktuelles