Aktuelles

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus und mehr finden Sie auf unserer Facebook-Seite

Erfahren Sie Wissenswertes rund um Ihre Gesundheit und Ihre medizinische Versorgung.
Haben Sie Fragen zu den Themen, sprechen Sie uns bitte gern an.

 

Ihr direkter Draht zu uns - Die App für Ihre Medikamentenbestellung

kostenlos herunterladen von App Store oder Google Play Store auf Ihr Handy:
alle Infos hier im Flyer

 Ihr direkter Draht zu uns - Neue App für Ihre Medikamentenbestellung

 

Fragen? Sprechen Sie uns bei Ihrem nächsten Besuch einfach an.

 

 

 

 

 

Notfalldose aus dem Kühlschrank

Die Notfalldose aus dem Kühlschrank ist bei uns erhältlich. Sprechen Sie uns an! Beachten Sie bitte hierzu auch den Artikel in "Gellersen - Heute und Morgen", Ausgabe 06-2018: Artikel lesen

 

Seit über 5 Jahren für Sie da: Ihre Apotheke Reppenstedt
(Artikel aus der Lünepost lesen)

 

Apotheken-Notdienst

Krankheit kennt keine Feiertage – falls Sie an den kommenden freien Tagen zu Christi Himmelfahrt, Pfingsten oder Fronleichnam Hilfe benötigen, sind wir selbstverständlich für Sie da. Die im Rahmen des Nacht- und Notdienstes nächstgelegene geöffnete Apotheke finden Sie jetzt einfach mit der „Apothekenfinder“-App. Die kostenfreie App für Smartphones ist für die neuesten Betriebssystem-Versionen von iOS und Android optimiert. Welche Apotheke geöffnet ist, erfahren Sie zudem - im mobilen Web unter apothekenfinder.mobi (bei Internetflat keine Extrakosten). - per Anruf vom Handy an die Nummer 22833. Alternativ schicken Sie eine SMS mit dem Text „Apo“ und nachfolgend der fünfstelligen Postleitzahl an die Nummer 22833 (69 Cent pro Minute oder SMS). - von zu Hause aus unter der kostenfreien Festnetznummer 0800 00 22833. - unter www.aponet.de. Die Kontaktdaten der Notdienstapotheken hängen zudem in jedem Apothekenschaufenster aus und werden in vielen Lokalzeitungen tagesaktuell abgedruckt.

Aktion Gesundheitssystem

"Gesundheitssystem in Gefahr" – so lautet der Name der Unterschriftenaktion, mit der viele Bürger die wohnortnahen Apotheken unterstützen. Sage und schreibe 1,2 Millionen Unterschriften wurden nun symbolisch von Apothekerpräsident Friedemann Schmidt (Bild: 2. v. r.) an den Gesundheitsausschuss des Bundestages in Berlin übergeben. „Schützen Sie die Apotheken vor Ort!“ – fordern die Unterzeichner von der Politik. Denn: Infolge eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs dürfen ausländische Versandhändler die in Deutschland geltende Arzneimittelpreisbindung für rezeptpflichtige Medikamente unterlaufen - und gefährden somit die flächendeckende Arzneimittelversorgung durch inhabergeführte Apotheken vor Ort.

Gefährliche Medikamente

 – so lautete der Titel eines aktuellen Themenabends im Ersten. Nach dem Spielfilm „Gift“ gab eine Dokumentation weitere Informationen über Medikamentensicherheit. Ein wichtiges Thema! Denn auch in Deutschland besteht die Gefahr, dass gefälschte Medikamente in die legalen Vertriebswege eingeschleust werden. Deshalb wird in jeder Apotheke an jedem Werktag mindestens ein Arzneimittel auf mögliche Qualitätsmängel überprüft. Pro Jahr machen alle Apotheken damit mehr als 6 Millionen Stichproben – ein wertvoller Beitrag zur Arzneimittelsicherheit und zum Verbraucherschutz.

Medikamentensucht

Nikotinabhängigkeit ist leicht zu identifizieren, oft sogar schon am Geruch. Aber was ist bei dem Verdacht, ein nahestehender Mensch könnte von Medikamenten wie Schlaf- oder Schmerzmitteln abhängig sein? Hier sind die Anzeichen nicht so eindeutig. Warnsignale sind es, wenn der Angehörige seine Medikamente an „versteckten“ Stellen aufbewahrt oder versucht, diese heimlich einzunehmen. Oder wenn Betroffene unruhig oder aggressiv werden, sobald kurzfristig keine Medikamente verfügbar sind. In diesen Fällen sprechen Sie Ihren Angehörigen an und suchen im Zweifel professionelle Hilfe, wie eine Suchtberatungsstelle, auf.

Apotheken-Award 2017

Näher am Patienten: Viele Apotheken vor Ort engagieren sich weit über ihre eigentlichen Aufgaben hinaus für ihre Patienten. Sie informieren zu Gesundheitsthemen, unterstützen soziale Projekte oder nutzen Neuerungen aus der digitalen Welt, um die Betreuung ihrer Patienten zu optimieren. Drei Apotheken sind jetzt für herausragende Projekte mit dem Deutschen Apotheken-Award 2017 in den Kategorien „Gesunde Lebensführung“, „Moderne Apotheke“ und „Soziales Engagement“ ausgezeichnet worden. Auch wir gratulieren den Kollegen herzlich!

Welt-Asthma-Tag

Viele Menschen in Deutschland leiden unter Asthma. Auslöser für die Atemnot: z.B. Tierhaare, Pollen, Staub, Wetterumschwünge oder kalte Luft – es gibt ganz unterschiedliche Gründe. Und was dann? Schnelle Linderung verschafft den meisten ein Kortisonspray, das die Bronchien weitet. Zusätzlich kann es helfen, sich in „Torwartstellung“ mit den Armen auf den Oberschenkeln abzustützen und gegen den Widerstand der geschlossenen Lippen auszuatmen („Lippenbremse“).
Haben Sie weitere Fragen? Wir helfen Ihnen gern!

Arzneimittelausgaben in die Steuererklärung?

Hier ein Hustensaft, da ein Magenmittel – für Medikamente können im Laufe eines Jahres einige Ausgaben zusammen kommen. Gut zu wissen, dass Sie auch die Kosten für rezeptfreie Arzneimittel ab einer bestimmten Grenze als „Außergewöhnliche Belastungen“ in Ihrer Steuererklärung geltend machen können.
Wichtig: Bewahren Sie dazu die Quittungen aus Ihrer Apotheke und den Nachweis der medizinischen Notwendigkeit für das Finanzamt auf. Die medizinische Notwendigkeit kann z.B. durch das Grüne Rezept vom Arzt belegt werden. Besitzen Sie nicht mehr alle Zahlungsnachweise, kann Ihnen Ihre Stammapotheke in der Regel weiterhelfen, wenn dort z.B. per Kundenkarte alle Ausgaben registriert sind. Fragen Sie nach!

Medikamente richtig entsorgen

Vorbildlich, wenn Ihre Hausapotheke gut ausgestattet ist. Aber: Gerade Medikamente, die nicht so häufig benötigt werden, landen nach Überschreiten des Verfalldatums oft achtlos in der Toilette oder im Ausguss. Das belastet das Abwasser, denn die Kläranlagen können nicht alles herausfiltern. So gelangen die Inhaltsstoffe in Flüsse und Seen und schließlich ins Trinkwasser. Deshalb geben Sie Ihre unbrauchbaren Medikamente besser in die Hausmülltonne. Je nach Kommune und Landkreis können die Präparate auch bei Wertstoffhöfen abgegeben werden. Die sorgen dann dafür, dass die Mittel fachgerecht entsorgt werden.
Sollten Sie unsicher sein, beraten wir Sie gerne in unserer Apotheke zu der richtigen Entsorgung Ihrer Medikamente.

Aktuelles