DSC12819
DSC12860
DSC13036
DSC13504
DSC13551
DSC01761

Aktuelles

Erfahren Sie Wissenswertes rund um Ihre Gesundheit und Ihre medizinische Versorgung.
Haben Sie Fragen zu den Themen, sprechen Sie uns bitte gern an.

Ab sofort:
Ihr direkter Draht zu uns - Neue App für Ihre Medikamentenbestellung

kostenlos herunterladen von App Store oder Google Play Store auf Ihr Handy:
alle Infos hier im Flyer

 Ihr direkter Draht zu uns - Neue App für Ihre Medikamentenbestellung

 

Fragen? Sprechen Sie uns bei Ihrem nächsten Besuch einfach an.

 

 

 

 

 

Notfalldose aus dem Kühlschrank

Die Notfalldose aus dem Kühlschrank ist bei uns erhältlich. Sprechen Sie uns an! Beachten Sie bitte hierzu auch den Artikel in "Gellersen - Heute und Morgen", Ausgabe 06-2018: Artikel lesen

 

 

Saubere Luft für Reppenstedt

Wir liefern Ihre Medikamente mit unserem Elektro-Auto.
Mehr lesen in dem Beitrag aus dem Magazin "Gellersen heute & morgen"

 

 

 

Seit über 5 Jahren für Sie da: Ihre Apotheke Reppenstedt
(Artikel aus der Lünepost lesen)

Wieder Zeit für Grippe-Impfung!

Wer früher impft, bleibt länger fit – das gilt besonders für Senioren, chronisch Kranke, Schwangere und medizinisches Personal. Wichtigste Vorbeugungsmaßnahme im Herbst: die Grippe-Impfung. Kleiner Piecks – große Vorteile. Da die höchste Erkrankungsgefahr von Januar bis April besteht, ist eine Impfung zwischen Oktober und Dezember ratsam und sinnvoll.

Übergewicht reduzieren

Mit ihrem „Gesundheits-Check: Endlich schlank! Das Geschäft mit dem Übergewicht“ hat die ARD kürzlich wieder untersucht, welche Gefahren es beim Abnehmen gibt und was wirklich wirkt. Effektivste Methode: ausgewogene Ernährung und Sport. Nur hier wird der Körperfettanteil reduziert und man fühlt sich deutlich fitter. Die Reporter warnen vor „Schlankheitspillen“ aus dem Internet, denn in vielen sind riskante Inhaltsstoffe enthalten, oder Placebos. Chirurgische Eingriffe wie Magenband oder -verkleinerung sind lediglich ein letzter Ausweg und oft begleitet von Nebenwirkungen.

zukunftssichere Arzneimittelversorgung

Auf dem Deutschen Apothekertag – dem „Parlament“ der Pharmazeuten – haben sich die 300 Delegierten kürzlich in München für eine zukunftssichere Arzneimittelversorgung ausgesprochen: Um nicht zuletzt den steigenden Betreuungsbedarf älterer Menschen mit Polymedikation abzudecken, brauchen die 20.000 Apotheken ein klares Bekenntnis der Gesellschaft zu verlässlichen, rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Recht auf Medikationsplan

Seit dem 1. Oktober 2016 haben gesetzlich Versicherte, die mindestens drei Arzneimittel anwenden, das Recht auf einen Medikationsplan, der die Sicherheit der Einnahme verstärkt. Der Plan wird vom Arzt erstellt und kann in der Apotheke aktualisiert werden. Für Patienten hat der Deutsche Apothekerverband ein Merkblatt gestaltet, welches einen Überblick über die wichtigsten Funktionen sowie Hinweise zur Handhabung des Plans gibt.

Teeausschankwoche

Teewoche bei der Apotheke ReppenstedtTeeausschankwoche vom 24. bis 29. Oktober: Probieren Sie bei uns in der Apotheke die verschiedensten Teesorten für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden. Mit Sicherheit ist auch für Sie das Richtige dabei. Wir beraten Sie gern.

Kurzsichtigkeit nimmt zu

Weltweit steigt die Zahl Kurzsichtiger rasant an. Ärzte vermuten einen Zusammenhang mit „Naharbeit“: Lesen oder stundenlanges Sehen auf Bildschirme schadet den Augen. Besonders gefährdet sind Kinder, die viel auf den PC oder das Smartphone schauen. Unser Tipp: Lassen Sie Ihren Nachwuchs so viel möglich draußen im natürlichen Sonnenlicht spielen.

Pausen wirken Wunder

Acht Stunden lang konzentriert arbeiten? Das schaffen auch die Fleißigsten nicht. Kleine Pausen wirken da Wunder: Ob ein Plausch mit Kollegen oder der Gang zur Kaffeemaschine - schon eine kleine Auszeit von zwei Minuten fördert die Konzentration und sorgt für bessere Arbeitsergebnisse. Das freut dann auch den Chef.

Geld stinkt nicht ...

Geld stinkt nicht! Oder doch? Pilze und Bakterien sind jedenfalls reichlich darauf vorhanden. Hauptsächlich sind es Geldscheine, auf deren Material aus Baumwollstoff die Mikroorganismen haften bleiben. Münzen aus Messing- oder Kupferlegierung wirken dagegen leicht antibakteriell. Krankheiten entstehen zwar in aller Regel nicht daraus, trotzdem gilt: Durch wessen Hände viel Bargeld fließt, der sollte diese oft und gründlich waschen, gerade vor den Mahlzeiten.

Aktuelles