DSC12819
DSC12860
DSC13036
DSC13504
DSC13551
DSC01761

Aktuelles

Erfahren Sie Wissenswertes rund um Ihre Gesundheit und Ihre medizinische Versorgung.
Haben Sie Fragen zu den Themen, sprechen Sie uns bitte gern an.

Ab sofort:
Ihr direkter Draht zu uns - Neue App für Ihre Medikamentenbestellung

kostenlos herunterladen von App Store oder Google Play Store auf Ihr Handy:
alle Infos hier im Flyer

 Ihr direkter Draht zu uns - Neue App für Ihre Medikamentenbestellung

 

Fragen? Sprechen Sie uns bei Ihrem nächsten Besuch einfach an.

 

 

 

 

 

Notfalldose aus dem Kühlschrank

Die Notfalldose aus dem Kühlschrank ist bei uns erhältlich. Sprechen Sie uns an! Beachten Sie bitte hierzu auch den Artikel in "Gellersen - Heute und Morgen", Ausgabe 06-2018: Artikel lesen

 

 

Saubere Luft für Reppenstedt

Wir liefern Ihre Medikamente mit unserem Elektro-Auto.
Mehr lesen in dem Beitrag aus dem Magazin "Gellersen heute & morgen"

 

 

 

Seit über 5 Jahren für Sie da: Ihre Apotheke Reppenstedt
(Artikel aus der Lünepost lesen)

Tipps gegen Handy-Nacken

Wer kennt es nicht: einen verspannten und schmerzenden Nacken! Die Ursache kann das ständige nach unten Schauen auf das Smartphone sein. Diesen Schmerz können Sie durch einfache Dinge vorbeugen, ohne ganz auf das Handy zu verzichten. Treiben Sie Sport, der Ihre Rücken- und Nackenmuskulatur stärkt. So vermeiden Sie einen Handy-Nacken und mögliche Folgen.
Quelle: https://t3n.de

Einfluss auf Behandlungserfolg

Der eigene Glaube kann Berge versetzen. Jetzt wurde diese Annahme auch wissenschaftlich gefestigt: Nicht nur unsere eigene, sondern auch die Meinung unseres Arztes hat Einfluss auf den Verlauf der Behandlung. Wenn der behandelnde Arzt von der Wirkung der Therapie überzeugt ist, steigt auch der Glaube des Patienten an ein positives Ergebnis. Sogar das Schmerzempfinden des Patienten wird durch die Überzeugung des Arztes beeinflusst. Grund dafür könnte die nonverbale Kommunikation sein. Durch Körpersprache und Mimik kann die Überzeugung des Arztes erkannt werden. Diese Information wirkt sich wiederum positiv auf den Glauben des Patienten und somit auf den Verlauf der Behandlung aus.
Quelle: www.zdf.de

Herbst-Bastelaktion

Auch in diesem Herbst gab es wieder eine tolle Bastelaktion in der Apotheke Reppenstedt. Das Thema diesmal: Halloween, und die Kinder haben fleißig mitgemacht. Da fiel es wirklich schwer, eine Gewinnerin oder einen Gewinnwer zu benennen. Einer der Hauptpreise ging diesmal an Laura Klein, die ein echter Fan von Halloween ist und sich schon freut, mit ihrem Körbchen Süßes oder Saures zu sammeln ...

Erkältung - Symptome einzeln behandeln

Husten, laufende Nase, Kopfschmerzen – bei einer Erkältung wollen wir am liebsten alle Beschwerden auf einmal loswerden. Sogenannte Kombipräparate, die mehrere Symptome gleichzeitig behandeln, haben allerdings Nachteile: Die Zusammenstellung der Wirkstoffe ist nicht immer nachvollziehbar und es kann schneller zu Neben- und Wechselwirkungen kommen. Besser ist es, die jeweiligen Symptome gezielt einzeln zu behandeln. Gegen Kopf- und Gliederschmerzen wirken Schmerzmittel wie zum Beispiel Ibuprofen. Nasensprays oder ätherische Öle können bei verstopfter Nase und Husten helfen. Zu den verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten beraten wir Sie gerne in unserer Apotheke.
Quelle: www.pharmazeutische-zeitung.de

Arzneimittelversorgung - Herbst 1989 vs. heute

Drei Jahrzehnte nach der Wende steht fest: In West- und Ostdeutschland ist die Versorgung der Menschen mit Medikamenten gleichermaßen gut. Noch 1990 gab es im Westen doppelt so viele Apotheken wie im östlichen Teil von Deutschland. Heute verteilt sich die Dichte gleich – auf 23 bzw. 24 Apotheken pro 100.000 Einwohner. Allerdings: Das Gesundheitsverhalten von Patienten in Ost und West bleibt unterschiedlich. Im Osten werden mehr Grippeimpfstoffe und Antidiabetika auf Rezept abgegeben. Verglichen dazu werden im westlichen Teil vor allem Antibiotika und individuelle Rezepturen ausgehändigt.
Quelle: www.abda.de

Husten

In diesen Wochen wird wieder viel geschnieft und gehustet. Wenn eine Erkältung oder mal ein verirrter Krümel dahintersteckt, ist Husten kein Grund zur Sorge. In erster Linie ist es ein Schutzmechanismus des Körpers, um die Atemwege zu reinigen. Wenn der Husten allerdings über mehrere Wochen andauert, kann er ein Hinweis auf ernstzunehmendere Krankheiten sein. Lungenentzündungen, Herzerkrankungen oder Allergien können mit Hustenreflex einhergehen. Wenn der Husten über mehrere Wochen anhält, sollten Sie die Ursachen daher mit einem Arzt klären.
Quelle: www.pharmazeutische-zeitung.de

Nicht nur Sauna und Massagen

Mit Wellness-Urlaub assoziieren viele immer noch einen Hotel-Urlaub mit Saunabad und Massagen. Doch die Branche hat sich weiterentwickelt. Urlauber achten heute deutlich bewusster auf einen entspannten und gesunden Ausgleich zum stressigen Alltag. Die Nachfrage an langfristigen Angeboten, die auch über den Urlaub hinaus in den täglichen Rhythmus integriert werden können, steigt. Gäste wünschen sich individuell gestaltete Auszeiten, die ihnen helfen, Stress zu reduzieren und ihren Lebensstil nachhaltig zu verbessern. Ob Naturschwimmteich, regionale Heilmittel, Digital Detox oder Waldbaden – das müssen Hotels heute bieten, um den Ansprüchen der Gäste gerecht zu werden.
Quelle: www.hersfelder-zeitung.de

Essgewohnheiten ändern

Den berühmten inneren Schweinehund überwinden. Das ist besonders schwierig, wenn es um die Essgewohnheiten geht. Wer bewusst, gesund und auch genussvoll leben möchte, kann einige simple Regeln in den Alltag integrieren. Besonders wichtig ist es, darauf zu achten, was man isst und wie man sich körperlich und seelisch nach dem Verzehr bestimmter Produkte fühlt. Um Verführungen zu umgehen, lässt man die ungesunden Snacks im Regal stehen und füllt den Einkaufswagen mit gesunden Produkten. Dennoch sollte man weiterhin auch seine Lieblingsgerichte mit allen Sinnen genießen. Essgewohnheiten zu ändern – das geht nicht von heute auf morgen. Vielleicht hilft Ihnen folgender Trick: Verpflichten Sie sich, die Veränderungen drei Monate lang beizubehalten. Vielleicht läuft’s danach von alleine mit bewussten und genussvollen Mahlzeiten ...
Quelle: www.spiegel.de

Aktuelles