DSC12819
DSC12860
DSC13036
DSC13504
DSC13551
DSC01761

Aktuelles

Erfahren Sie Wissenswertes rund um Ihre Gesundheit und Ihre medizinische Versorgung.
Haben Sie Fragen zu den Themen, sprechen Sie uns bitte gern an.

 

Saubere Luft für Reppenstedt

Wir liefern Ihre Medikamente mit unserem Elektro-Auto.
Mehr lesen in dem Beitrag aus dem Magazin "Gellersen heute & morgen"

 

 

 Ab sofort können wir eine neue App für Ihre Medikamentenbestellung und mehr anbieten. Lesen Sie hier oder fragen Sie bei Ihrem nächsten Besuch bei uns einfach danach.

 

funktionale Analphabeten

7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind so genannte „funktionale Analphabeten“ – sie können zwar lesen und schreiben, haben aber Schwierigkeiten, längere Sätze oder Texte zu erfassen. Beispiel Beipackzettel: Die darauf enthaltenen Informationen sind für betroffene Menschen oft zu kompliziert. Sie sind daher auf Unterstützung angewiesen: Wann und in welcher Dosierung muss das Medikament eingenommen werden? Welche Nebenwirkungen sind möglich? Am besten beraten werden sie von ihrem Apotheker vor Ort – persönlich, individuell und in unmittelbarem Kontakt.

Gerichtsentscheid zur Intersexualität

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Künftig wird es im deutschen Geburtenregister die Möglichkeit geben, als Geschlecht „intersexuell“ anzugeben. Intersexuelle Menschen können eindeutig weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugeordnet werden. Nach Schätzungen leben in Deutschland rund 160.000 intersexuelle Menschen.

Tablette mit Sensor

Klingt wie eine Zukunftsphantasie, ist aber bereits real: In den USA ist ein Medikament zugelassen worden, das meldet, ob es eingenommen wurde. Die Tabletten enthalten einen Sensor, der ein Signal schickt, sobald er mit Magensäure in Kontakt gekommen ist. Mit Erlaubnis des Patienten können Mediziner auf diese Daten zugreifen und so den Behandlungsverlauf dokumentieren. Hilfreich kann dies etwa bei Patienten mit Demenz oder einer bipolaren Störung sein.

[mehr lesen]

Vitamin D im Winter

Vitamin D ist wichtig, um Immunsystem und Knochenbau zu stärken. Das Schöne: Der Mensch kann diese Substanz selbst in der Haut bilden. Allerdings braucht es dazu Sonnenlicht, und das ist in der dunklen Jahreszeit bekanntlich knapp bemessen. Unser Tipp: Gehen Sie möglichst oft an die frische Luft – auch wenn es kalt und ungemütlich ist. Zu weiteren Fragen zu Vitamin D beraten wir Sie gern.

Gib Aids keine Chance

Am 1. Dezember, dem Welt-Aids-Tag, wird seit 1988 weltweit zur Solidarität mit den Betroffenen aufgerufen. Die diesjährige Kampagne will Berührungsängste abbauen und zeigen, dass ein positives Zusammenleben von Menschen mit und ohne HIV möglich ist. In Deutschland sind rund 85.000 Personen mit dem Virus infiziert. Dank moderner Medikamente haben die meisten von ihnen eine fast normale Lebenserwartung.

der Smiley

Smileys verbreiten FröhlichkeitMeistens ist er gelb, stets macht er mit breitem Grinsen seinem Namen alle Ehre – der Smiley. Und tatsächlich: Blicken wir auf die grafische Darstellung eines lachenden Gesichts, werden auch wir automatisch fröhlicher. Grund sind die Spiegelneuronen, die in unserem Gehirn aktiviert werden. Dann ahmen wir das nach, was wir im Gesicht unseres Gegenübers sehen. Und wenn wir lachen, hebt sich auch unsere Laune.
Übrigens: Noch besser als mit Grafiken funktioniert das mit einem menschlichen Gegenüber ...

Über Meerettich ...

Klar, Zitronen enthalten viel Vitamin C, das weiß (fast) jeder. Aber Meerrettich? Überraschung: Der besitzt sogar doppelt so viel von der kostbaren Ascorbinsäure. Dass die Wurzel im Gegensatz zu ihrer gelben Mitstreiterin nicht sauer, sondern scharf schmeckt, liegt an den darin enthaltenen Senfölen. Verwendet man Meerrettich roh und ungekocht, bleiben auch die Öle erhalten und entfalten ihre antimikrobielle Wirkung.

Gut beraten ...

... alles prüfen und vieles dokumentieren – das braucht Zeit und Personal. Kein Wunder also, dass die Zahl der Mitarbeiter/innen in den Apotheken steigt – im Jahr 2016 waren es bundesweit schon 3.500 mehr als 2014. Neben Apothekern sind dies vor allem Pharmazeutische-Technische Assistenten und Pharmazeutisch-Kaufmännische Angestellte. Und Achtung: Mit fast 90 Prozent weiblichem Personal ist eine Frauenquote in den Apotheken überflüssig.

Aktuelles